Der Weg zurück – Wiedereinstieg nach Elternzeit: Zeitarbeit wird immer beliebter

Der Weg zurück – Wiedereinstieg nach Elternzeit: Zeitarbeit wird immer beliebter

Eltern haben nach bis zu drei Jahren Elternzeit das Recht in ihren Job zurückzukehren. Das neue ElterngeldPlus erleichtert Vätern und Müttern nun den früheren Wiedereinstieg zusätzlich. Aber nicht jedem Arbeitnehmer steht nach der längeren  Erwerbspause die Tür in den alten Job offen. Auf der Suche nach einer neuen Stelle vertrauen die Arbeitnehmer überwiegend auf klassische Beschäftigungsformen, wie die Orizon Arbeitsmarktstudie 2015 zeigt.

71,1 Prozent der befragten Arbeitnehmer sehen in einer befristeten oder unbefristeten Festanstellung die geeignete Beschäftigungsform für den Wiedereinstieg. Zeitarbeit sehen nur 18,9 Prozent als erste Option. Die Vorbehalte gegenüber der Zeitarbeit gehen wohl auf einen Mangel an Erfahrung zurück – nur 14,8 Prozent der Arbeitnehmer, die noch nie in der Zeitarbeit beschäftigt waren, sehen in der Zeitarbeit den leichtesten Wiedereinstieg. Bei Arbeitnehmern mit Zeitarbeitserfahrung sind es fast doppelt so viele.

Arbeitgeber sind verpflichtet, Müttern und Vätern in Elternzeit ihren Arbeitsplatz für bis zu drei Jahre freizuhalten. Eltern, deren Kinder ab dem 1. Juli 2015 geboren werden, sind beruflich noch besser abgesichert. Sie können weiterhin das  Basiselterngeld oder das neue ElterngeldPlus beantragen. Die neue Variante des Elterngelds macht Teilzeitarbeit für Eltern  finanziell attraktiver und belohnt Paare, die sich die elterlichen Aufgaben teilen, mit dem sogenannten „Partnerschaftsbonus“.

Dadurch sollen der berufliche Wiedereinstieg zusätzlich erleichtert und die Karrierechancen beider Eltern gewahrt bleiben, ohne dass der Nachwuchs zu kurz kommt.
Nicht immer ist die Rückkehr in den alten Job ohne weiteres möglich. Wenn die Jobpause länger dauert oder andere Gründe  hat, wie die Pflege von Angehörigen oder eine lange Krankheit, brauchen die Arbeitnehmer Alternativen für den Wiedereinstieg. Die Orizon Arbeitsmarktstudie 2015 zeigt, dass die meisten Arbeitnehmer immer noch in einer unbefristeten (37,5 Prozent) oder einer befristeten (43,6 Prozent) Festanstellung die geeignetste Beschäftigungsform für den Wiedereinstieg sehen. Eine Festanstellung in der Zeitarbeit sehen immerhin 18,9 Prozent als beste Option.
Damit haben die flexiblen Beschäftigungsformen, d.h. die befristete Festanstellung und die Festanstellung in der Zeitarbeit, gegenüber dem Vorjahr deutlich zugelegt. 2014 sahen nur 38 Prozent die befristete Fesanstellung und 16 Prozent die Zeitarbeit als erste Wahl. Entscheidender Faktor bei dieser Einschätzung scheint der eigene Erfahrungshintergrund der Arbeitnehmer zu sein: Von den  Arbeitnehmern, die noch nie in der Zeitarbeit beschäftigt waren, sehen nur 14,8 Prozent in der Zeitarbeit den leichtesten Wiedereinstieg. Bei Arbeitnehmern mit Zeitarbeitserfahrung sind es mit 28 Prozent knapp doppelt so viele.

Quelle: www.crosswater-job-guide.com